rockradio.de hören über www.radio.de Hören mit 128 Kbps : rockradio.de hören über : Phonostar
oder mit 96 Kbps :
 
rockradio.de über www.radio.de hören / listen

Home
 
History
 
Radio hören
 
Moderatoren
Sendeschema
Sendungen
Titellisten
Wir waren schon
zu Gast
bei rockradio.de
 
Lange nicht gehört
CD-Archiv
CD-Rezensionen
Jingle
 
Gästebuch
Chat
WebCam
 
Partner
 
RockShop
 
Interviews
Veranstaltungen
News
Links
Download
 
Verlinke uns
 
Presse
 
Kontakt / Team
Über uns
Übersicht
 
Impressum
 
intern
 
rockradio.de Videos in YouTube
 
Zappanale Konzerte von rockradio.de-Liveübertragungen Videos in YouTube
 
 
 
 
Rockradio.de
 
Wir streamen
unser Radio mit
 
unsere Banner
werden gedruckt von
 
Bratsch
http://www.bratsch.com/

Vor fast 30 Jahren begannen Bruno Girard und Dan Gharibian, miteinander (Rock-) Musik zu machen, was fünf Jahre später zur Gründung der Gruppe Bratsch führte. Wiederum fast 20 Jahre dauerte es, bis sie zum ersten Mal nach Deutschland eingeladen wurden. Dieses Ereignis, ein WDR-Konzert der Reihe "Matinee der Liedersänger", wurde im gleichen Jahr (1993) auf der CD "Bratsch: Gypsy Music From The Heart Of Europe" dokumentiert. Seither haben die fünf hierzulande fast hundertfünfzig Konzerte gegeben und sich mit unbestreitbarer Virtuosität und einem vielschichtigen wie abwechslungsreichen Repertoire in die Herzen der Hörer und Kritiker gespielt. In ihren atmosphärisch dichten Konzerten und Darbietungen lassen sich die ausgefuchsten Akustiker große Freiräume für Improvisation, verzaubern mit Spielfreude, Humor und Soul. Und dabei faszinieren Bratsch vor allem durch ihre gewagten Improvisationen - sie spielen grundsätzlich "ohne Netz", treiben Musik auf die Spitze, kühn und gleichzeitig poetisch. Bratsch sind - wie ihre Kollegen, die Zigeunermusiker des Balkans - beseelt von der Energie des Reisens durch Zeit, Regionen und Kulturen. Sie beherrschen ihre Instrumente perfekt, da sich ein jeder völlig auf sein Instrument (Bouzouki/Gitarre, Kontrabaß, Klarinette, Geige und Akkordeon) konzentriert. Dabei entlocken sie ihren Instrumenten alle möglichen neuen Klangfarben. Das Ergebnis ist eine spannende wie vergnüglich dargebrachte Auseinandersetzung mit vielen Facetten zentraleuropäischen Musikschaffens. Da reiben sich der Rembetiko am Blues oder rumänische Tänze am Jazz. Osteuropäische Traditionen wie der Klezmer werden ebenso zu neuem Leben erweckt wie die Wurzeln des "Gypsy Swing", wie er von Django Reinhardt weltberühmt gemacht wurde. Griechische, armenische und neapolitanische Lieder werden mit Seele intoniert. Mit viel Gefühl und subtilen Arrangements schaffen Bratsch eine neue akustische Musik, die sie selbst als "geträumte Musik" oder "Folklore imaginaire" bezeichnen. Mit dieser Methode transportieren sie die vom Improvisieren geprägten Musiktraditionen ins nächste Jahrtausend. Die Traditionen werden mit neuen Formen, Klängen und vor allem mit einem städtischen Lebensgefühl konfrontiert. Kaum eine andere Gruppe führt "Folklore imaginaire" derart gekonnt auf einen Höhepunkt wie die Publikumslieblinge von Bratsch - ganz sicher eine der größten Bands des Genres. (B.Seliger)
Fotoquelle : http://www.bratsch.com/

Bratsch


F  



rockradio.de
[ History |
[ Home | Radio hören | Sendeschema | Sendungen | Lange nicht gehört | CD-Archiv | CD-Rezensionen | Jingle ]
[ Newsletter | Newsletter bestellen | Forum | Gästebuch | Chat | WebCam ]
[ Unsere Hörer | Partner | RockShop | Interviews ]
[ Veranstaltungen | News | Links ]
[ Download | Verlinke uns | Presse | Kontakt / Team | Über uns | Fotoalbum | Übersicht | Impressum | Intern ]
info@rockradio.de
2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016